Sonnenfinsternis 2064

"Sonnenfinsternis 2064, Eine Zeitreise, Roman",
zentraler roter Faden ist das BGE.

http://www.bod.de/index.php?id=1132&objk_id=891066 

Rezension im Südwind-Magazin 12/12:

"Aufklärend und unterhaltsam rollt Guido Rüthemann in seinem utopischen Roman „Sonnenfinsternis 2064“ die reale Lage von Menschen auf. Er inszeniert kein Horrorszenario, allerdings könnte es für leidenschaftliche RaserInnen oder für VerfechterInnen des Neoliberalismus eines sein. Zwei Freundinnen, eine Österreicherin und eine Chilenin, setzen sich in ihrer keineswegs vollkommenen Gegenwart mit der Vergangenheit, mit unserer Zeit, auseinander, zeigen auf, was falsch gelaufen ist, was sich zum Wohle der Menschheit geändert hat (Chile hat z. B. das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt) und worauf sie noch hoffen. Und die wunderbaren Geräte gibt es schon auch, mit denen sich nicht nur Zeitreisen in die Vergangenheit bewerkstelligen lassen, man kann sogar in einem anderen sein und mit ihm denken."

Zusätzliche Informationen