Presseaussendung AMS-Kurse: Freiwilligkeit bei Kursbesuchen gefordert

Freiwilligkeit bei AMS-Kursen

Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt drängt auf Umsetzung des Prinzips Freiwilligkeit an der Stelle verordneter Unmündigkeit.

Auf die Umsetzung des Prinzips Freiwilligkeit bei AMS-Kursen an der Stelle verordneter Unmündigkeit drängt das „Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt“, nachdem in den Medien von einem neuen Skandal berichtet wurde, wo KursteilnehmerInnen als „praktische Übung“ Aufträge für das Unternehmen des Kursleiters „an Land zu ziehen“ hatten.

Der Bezug von ohnedies oft nicht existenzsichernden Leistungen (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe) darf nicht vom Besuch von Kursmaßnahmen abhängig gemacht werden. „Eine solche Verordnung von Bildungsinhalten führt zu Fehlallokationen von Mitteln, zu Frustrationen der Erwerbslosen und keineswegs zum Erwerb der nötigen Qualifikationen“, so die Sprecherin des Netzwerks Margit Appel.

Wir brauchen keine Verwaltung der Erwerbslosen, sondern ausreichende Mittel und Wahlfreiheit bei den Qualifikationsmaßnahmen. „Es widerspricht der Menschenwürde, dass Personen, die Arbeitslosengeld bzw. Notstandshilfe beziehen, nicht mehr selbst über ihr Leben und ihre Qualifikationen für die Erwerbsarbeit bestimmen können. Damit kann nicht einmal die Wirtschaft zufrieden sein, die Eigenständigkeit und Flexibilität von MitarbeiterInnen fordert“.

Das „Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt“, dem Einzelpersonen aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung und soziale Initiativen angehören, tritt für ein Grundeinkommen ein, das bedingungslos, universell, personenbezogen und existenzsichernd ausbezahlt wird. Das Netzwerk hat jüngst ein Positionspapier vorgelegt, das erste konkrete Schritte in Richtung Grundeinkommen formuliert. Appel: „Die Freiwilligkeit bei AMS-Kursbesuchen ist ein wichtiger Baustein dafür, dass Menschen in Freiheit tätig sein können“.

Rückfragehinweis:

Margit Appel, Sprecherin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! DW 88

Markus Blümel, Öffentlichkeitsarbeit DW 70

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt

Austrian Member of Basic Income Earth Network

Schottenring 35/DG, A-1010 Wien

Tel: 01-310 51 59

www.grundeinkommen.at

{gotop}

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen