PA: Woche des Grundeinkommens 2013 (2)


Programm für die Internationale Woche des Grundeinkommens in Österreich steht jetzt fest

Unter dem Motto „Europa bedingungslos Sozial“ sind in Österreich mindestens 17 Veranstaltungen geplant: Podiumsdiskussionen, Buchpräsentation, Vorträge, Straßenaktionen, Eintragungsmöglichkeit für die Europäische BürgerInnen-Initiative, Infotische und Radiosendungen.

Bereits zum sechsten Mal findet heuer die Internationale Woche des Grundeinkommens statt. Unter dem Motto „Europa bedingungslos sozial“ wird vom 16. bis 22. September in Österreich in mehr als 17 Aktionen über das bedingungslose Grundeinkommen und vor allem über die aktuelle Europäische BürgerInnen-Initiative informiert. Auf Interessierte warten Vorträge, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Straßenaktionen, Eintragungsmöglichkeiten, Infotische und Radiosendungen. Neben Wien sind die Veranstaltungsorte Graz, Klagenfurt, Steyr, Bad Ischl, Dornbirn und Yspertal.

Motto „Europa bedingungslos sozial“

Die 6. Internationale Woche des Grundeinkommens von 16. – 22.9.2013 steht ganz im Zeichen der Europäischen BürgerInnen-Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen (EBI BGE) – für ein sozialeres Europa. Damit reagieren die AktivistInnen auf gegenwärtige Entwicklungen. Die Menschen in Europa sind von sinkenden Lebensstandards bedroht, viele bereits real betroffen. Zukunftsangst regiert, Politikverdrossenheit breitet sich aus, nationalistische Haltungen erstarken wieder. „Das bedingungslose Grundeinkommen ist das dringend benötigte Gegengewicht zu diesen Entwicklungen!“ Die EBI BGE fordert die EU-Kommission dazu auf, weitere Untersuchungen zur Einführung eines Grundeinkommens in der EU zu veranlassen.

Über 17 Veranstaltungen von Dornbirn bis Wien

Mit Straßenaktionen und Infotischen sollen BürgerInnen erreicht werden, die bisher noch nicht von der europaweiten Initiative gehört haben. Auf Interessierte warten Vorträge, Diskussionen, Buchpräsentationen und Radiosendungen, um sich eingehender zu informieren. Wer für die wissenschaftliche Erforschung von möglichen Wegen zu einem europaweiten bedingungslosen Grundeinkommen eintreten will, hat an mehreren Eintragungsorten die Möglichkeit, die EBI BGE mit einer Unterschrift zu unterstützen. Die Veranstaltungen finden in Wien, Graz, Klagenfurt, Steyr, Bad Ischl, Yspertal und Dornbirn statt.

Buchpräsentation und internationale Podiumsdiskussion im Burgkino

In Wien wird am Dienstag, dem 17.9., das neueste Buch zum Grundeinkommen, der Sammelband „Teil der Lösung“ präsentiert. Dazu kommen zwei der AutorInnen, Albert Jörimann und Margit Appel, ins Burgkino. International besetzt ist die anschließende Podiumsdiskusion mit Sepp Kusstatscher (ehem. MEP, Italien), Albert Jörimann (Schweiz) und Klaus Sambor (Österreich).

Vorträge zu BGE als Ausweg aus Energiekrise und Kinderarmut

Die Energiekrise und wie das BGE Abhilfe leisten könnte zeigen Christiane Maringer und Harald Orthaber in einem Vortrag mit Diskussion in der VinziRast-mittendrin in Wien (Montag, 16.9.). Ebenfalls in Wien stellt Elisabeth Wöran, Expertin für Alleinerziehende und Familien, das Konzept der Kindergrundsicherung vor (Mittwoch, 18.9.). Diese würde nicht nur Kinderarmut vermeiden und ein gutes Leben ermöglichen, sondern auch jedem Kind die Wertschätzung zugestehen, die es verdient.

Eintragungsmöglichkeit im Amtshaus Wieden

Im Festsaal des Amtshaus Wieden gibt es am Donnerstag, den 19.9., den ganzen Tag lang die Möglichkeit die EBI BGE zu unterschreiben, vergleichbar mit der Eintragungsmöglichkeit bei einem Volksbegehren. Auch das Wiener Rathaus wurde als offizieller Ort für die EBI BGE Eintragungswoche angefragt, um die Bedeutung des direkt-demokratischen Instruments der EBI symbolisch zu unterstreichen. Denn Volksbefragungen, Volksbegehren und andere Formen der politischen Partizipation wurden in den letzten Jahren zu einer Selbstverständlichkeit im politischen Leben der Wienerinnen und Wiener. Die Anfrage an Bürgermeister Häupl blieb bis jetzt jedoch unbeantwortet.

Dafür gibt es am Donnerstag im Büro der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe) am Schottenring sowie im Büro der Katholischen Aktion am Stephansplatz Eintragungsmöglichkeiten.

Auch in Steyr werden am selben Tag im Zuge einer Straßenaktion vor der Marienkirche Unterschriften für die EBI gesammelt – in Kooperation mit ÖGB Steyr, Treffpunkt Mensch & Arbeit und ATTAC.

Am Samstag, den 21.9., informiert die Gruppe DRH (Denken – Reden - Handeln) im Karl Seitz Park über das BGE und sammelt Unterstützungserklärungen für die EBI.

Neues adaptierbares Finanzierungsmodell für BGE

Ein häufiger Einwand gegen das Grundeinkommen ist die Finanzierbarkeit. Ein neues adaptierbares Finanzierungsmodell präsentiert Siegfried Kaiser am Freitag, den 20.9., im ATTAC-Büro. Dieses Modell ermöglicht, dass während Diskussionen über die Finanzierung des BGEs sofort neue Ergebnisse vorgelegt werden können, wenn unterschiedlichste Parameter wie Höhe des Steuersatzes oder Höhe des BGE verändert werden sollen.

Am Samstag, den 21.9., wird das Thema Finanzierbarkeit aus einer anderen Perspektive von der KPÖ bearbeitet. Wolfgang Sigut (Runder Tisch Grundeinkommen) und Josef Iraschko (KPÖ-Bezirksrat) diskutieren im Werkl im Goethehof darüber, welche alten Denkgewohnheiten überwunden werden müssen, damit die Finanzierung des BGE denkbar wird.

Stammtischdiskussion mit Petrovic

Im Yspertal wird mit Madeleine Petrovic, Klubobfrau der Grünen Niederösterreich, am Stammtisch über die Forderung nach dem Grundeinkommen diskutiert.

In Klagenfurt organisiert die Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Kärnten/Koroška einen BGE-Stammtisch im Salon Freiheit.

Graz: Grundeinkommen und Gesundheit

In Graz laden gleich mehrere Initiativen (Attac Graz, AMSEL-Arbeitslose Menschen suchen effektive Lösungen, FORUM STADTPARK, Solidarisch G’sund in Kooperation mit ÖH Graz, Auge/UG, Mandelbaumverlag, Grüne Akademie und Radio Helsinki) am Samstag, den 21.9., zur Diskussion über das Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen und Gesundheit für alle“ in die Bibliothek der grünen Akademie ein. Dort geht es um die Frage, wie angesichts der tiefgehenden sozial-ökologischen Krise dennoch „Gesundheit für Alle“ und der Ausbau der sozialen Infrastruktur sichergestellt werden kann. Zu Gast ist unter anderen Werner Rätz von Attac Deutschland.

Europäisches Forum Christlicher Frauen und KAB machen BGE zum Thema

Das Europäische Forum Christlicher Frauen lädt zur Konferenz „Let’s rock the Economy – Thinking differently about Economics“, bei der es um Themen feministischer Ökonomie geht. In diesem Rahmen halten Elisabeth Klatzer, Michaela Moser und Barbara Rauchwarter an zwei Tagen (Donnerstag, 19.9, und Freitag, 20.9.) in englischer Sprache Vorträg über das Grundeinkommen im Kardinal König Haus.

Bereits am Mittwoch (18.9.) lädt die katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB) zum Abwägen von Pro und Contra in die Pfarre Stadlau.

Grundeinkommen im Radio

Das Freie Radio Salzkammergut und Radio Proton liefern in der Woche des Grundeinkommens Radiosendungen aus Bad Ischl und Dornbirn.

Warum bedingungsloses Grundeinkommen?

„’In Freiheit tätig sein’ ist unsere Vision einer Gesellschaft mit Grundeinkommen“, so die BefürworterInnen. Mit Grundeinkommen müsste nicht jeder Job um jeden Preis angenommen werden, weil alle Lohnabhängigen eine deutlich gestärkte Verhandlungsposition hätten. Es wäre möglich selbst entscheiden zu können, in welchem Ausmaß welcher Art von Tätigkeit oder Arbeit nachgegangen wird. Erwerbsarbeit und andere Arbeit könnte dann frei kombiniert werden, weil das von der EBI geforderte Grundeinkommen bedingungslos, universell, personenbezogen, sowie existenz- und teilhabesichernd ist.

Aviso: Pressekonferenz

Anlässlich der Woche des Grundeinkommens ist außerdem eine Pressekonferenz in Planung. Die Einladung an die Medien erfolgt in den nächsten Tagen.

 

Im Anhang findet sich das Programm als pdf. Online sind die Termine unter folgender Adresse abrufbar:

http://grundeinkommen.at/index.php/78-netzwerk-grundeinkommen-u-sozialer-zusammenhalt-b-i-e-n-austria/235-2013-wdge-programm

Europäische BürgerInnen-Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen:

http://basicincome2013.eu

Weitere Informationen zum Grundeinkommen:

www.grundeinkommen.at

 

Pressemitteilung Runder Tisch – Grundeinkommen

Wien, 06.09.2013

Rückfragehinweis für die Medien:

Margit Appel, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel: 0043-1-310515988

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen