KAB für Grundeinkommen


Die Katholische Arbeitnehmerbewegung der Erzdiözese Wien

spricht sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen aus.

In einer Resolution, die auf der Diözesankonferenz der KAB Wien am Wochenende im Bildungshaus St. Gabriel verabschiedet wurde, halten die Delegierten fest, dass die bedarfsorientierte Grundsicherung nur ein erster Schritt sein könne, um "ein menschenwürdiges Leben für alle zu ermöglichen".

Es sei davon auszugehen, "dass wir in Zukunft im Laufe unseres Lebens verschiedene und unterschiedlichste Tätigkeiten ohne ausreichende Existenzsicherung ausüben werden". Die Delegierten führten dazu neben Erwerbsarbeit auch ehrenamtliche Arbeit und gemeinwohlbezogene Arbeit an. Deshalb werde ein bedingungsloses Grundeinkommen erforderlich sein.

Zum neuen KAB-Vorsitzenden in der Erzdiözese Wien wurde Philipp Kuhlmann gewählt. Kuhlmann ist von Hauptberuf Betriebsratsvorsitzender in einem internationalen Großhandelsunternehmen. Er löst Hans Lechner ab, der seit 2004 diese Aufgabe wahrgenommen hatte.

Das Thema Jugendarbeit und die Information über das bedingungslose Grundeinkommen würden die Schwerpunkte der kommenden Arbeit sein, sagte Kuhlmann in einer ersten Stellungnahme nach seiner Wahl. Weitere Herausforderungen sah der neue KAB Wien-Vorsitzende im Einsatz für den arbeitsfreien Sonntag, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und mehr Verteilungsgerechtigkeit.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen